Ich und John HarvardEtwas mehr als zwei Tage haben wir in Boston, ganz an der Ostküste der Vereinigten Staaten verbracht. Boston steht unter anderem für zwei weltweit bedeutende Universitäten, die Harvard University und das MIT (Massachusetts Institute of Technology). Harvard wurde gemäss unserem Tour-Bus-Chauffeur von John Harvard gegründet, von dem eine Statue auf dem Campus steht. Das witzige daran ist, dass die Statue nicht John Harvard darstellt, da alle Bilder von John Harvard bei einem Brand verloren gingen, so hat man einen Studenten porträtiert… komische Sache!

Boston zu besichtigen ist nicht ganz einfach, die Sehenswürdigkeiten sind teils ziemlich verteilt. Zum einen gibt es den Freedom Trail, eine rote Linie durch Boston hindurch die einem zu den wichtigsten Punkten der Stadt bringt. Ich habe so etwas vorher noch nie gesehen und fand es ganz spannend, es ist einfacher sich zurecht zu finden und die Stadt zu erkunden. Zum anderen gibt es wie fast überall Tour-Buse. Old State HouseJe nach Chauffeur, die live erzählen was man gerade sieht, sind diese Touren sehr aufschlussreich, interessant und auch witzig. Die Kombination von beidem war ideal und hat uns Boston etwas näher gebracht. Sehr eindrücklich ist hier die Mischung aus alten und neuen Gebäuden.

Wenn man einen Bewohner der grössten Stadt von Neu England fragen würde was man in Boston sehen müsste, dann wäre die Antwort bei (fast) allen der Fenway Park bei einem Spiel der Red Sox, so Baseball-verückt sind die hier…